Knabberfische

Die eigene Zucht mit Knabberfischen

Zucht von Knabberfischen

oleogel_1100x300

Ob man sie nun Knabberfisch, Kangalfisch, Rötliche Saugbarbe, Garra rufa oder Doktorfisch nennt, das ist alles die Bezeichnung für ein Tier. Der Knabberfisch gehört zur Gattung der Karpfenfische und wird bis zu 14 cm groß und bis zu 5 Jahre alt. Ursprünglich stammt er aus diversen Flusssystemen und Küstenflüssen im südöstlichen Mittelmeer, sowie dem Süden der Türkei oder dem Norden Syriens. Der Name Kangalfisch leitet sich aus der türkischen Kangalregion ab. Die Jungfische haben eine silbergraue Farbe, später wird der Knabberfisch dunkelgrau bis dunkelbraun und bekommt seine typischen roten Schwanzflossen.

Bevor der Knabberfisch hierzulande durch seinen Einsatz als „Knabberfisch“ in der Ichthyotherapie (Ichthys = griechisch „Fisch“) bekannt und beliebt wurde, importierte man ihn lediglich als Zierfisch. Knabberfische zu züchten ist für jemanden mit ein wenig Erfahrung kein großes Problem. Bei der Anschaffung sollte bedacht werden, dass Knabberfische Schwarmfische sind und sich nicht sehr wohl fühlen, wenn nur ein paar Artgenossen mit im Becken schwimmen, zehn Stück sollten es mindestens sein.

Voraussetzungen für eine gute Zucht und Aufzucht der Knabberfische

DKnabberfisch Zuchtas Aquarium für die Knabberfische sollte mindestens 120 cm Kantenlänge haben und vor allem von oben gut abgedeckt sein, da Knabberfische während sie spielen und auch während des Ablaichvorganges gerne springen. Die Wassertemperatur sollte, wenn man die Knabberfische zur Therapie einsetzen möchte, zwischen 28-30 Grad haben, dass der Temperaturunterschied bei einer Behandlung (34-36Grad) nicht zu hoch ist. Die Bepflanzung sollte durch wenige robuste Pflanzen erfolgen, wichtig sind jedoch genug Versteckmöglichkeiten für die Knabberfische. Der Bodengrund darf grob aber nicht scharfkantig sein, da die Knabberfische daran saugen und sich verletzen könnten. Die Wasserwerte sollten zwischen 6,5 bis 7,5 PH liegen und die Wasserhärte sich zwischen 8 und 12° dGH befinden.

Leichte Abweichungen nach oben oder unten machen dem anpassungsfähigen Knabberfisch nichts aus. Da Knabberfische ihre Nahrung optimal verwerten können, haben sie nur wenige Ausscheidungen und die Filterung des Wassers kann verhältnismäßig niedrig eingestellt werden. Da Knabberfische immer fressen würden, wenn man sie ließe, sollte man nur 1-3 kleiner Portionen Futter täglich verfüttern, da sie sonst verfetten. Lebend- und Frostfutter wie z.B. Mückenlarven, Cyclops oder Tubifex mögen sie am liebsten. Für die Zucht von Knabberfischen ist es wichtig, dass der Bodengrund aus grobem Kies besteht, sodass Eier rasch zu Boden fallen bevor sie verspeist werden.