Knabberfische

Haltung und Pflege von Knabberfischen

Haltung von Knabberfischen

oleogel_1100x300

Der Knabberfisch stammt ursprünglich aus dem Hochland Anatoliens, wo er in nährstoffarmen, warmen Gewässern lebt. Das Wasser, in das die dort lebenden Einwohner oft und regelmäßig steigen, ist leicht alkalisch. Möchte man sich also Knabberfische für Zuhause anschaffen, sollten einige Grundvoraussetzungen eingehalten werden, dass es nicht zu bösen Überraschungen kommt. Da Knabberfische lebende Wesen sind, sollte man sie nicht nur halten, um sie eine Weile für seine Zwecke zu benutzen, denn die Tierchen, die zwischen 10 und 13 Zentimetern lang sind, haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 5 Jahren. Eine Haltung in irgendwelchen Behältnissen, wie Eimern oder in der Badewanne, sollte deshalb vermieden werden. Die Tiere sollten artgerecht in ein Aquarium gesetzt werden und dieses sollte je nach Menge die richtige Größe haben.

Haltung von KnabberfischenDa Knabberfische Schwarmfische sind, sollte man mindestens zehn davon in ein Becken setzen. Bei zehn Fischen a 12 Zentimeter sollte das Becken mindestens 360 Liter Wasser fassen, da die Empfehlung für die Fischhaltung die Faustregel 3-5 Liter Wasser je Zentimeter Fisch, gibt. Das Wasser sollte klimatisiert sein und eine Mindesttemperatur von 28 Grad Celsius haben. Im Aquarium reicht eine geringe Bepflanzung, aber die Fische sollten genügend Möglichkeit haben, sich zu verstecken, eventuell in Höhlen. Der Grund des Aquariumbodens kann grob beschaffen sein. Die Wasserwerte sollten zwischen 6,5 bis 7,5 pH liegen und die Wasserhärte sich zwischen 8 und 12° dGH befinden. Die hohe Anpassungsfähigkeit des Knabberfisches verträgt leichte Schwankungen bei den Wasserwerten, die aber nicht zu stark sein sollten. Zur Fütterung eignet sich Zierfischfutter, wobei die Knabberfische natürlich am liebsten Lebendfutter und Frostfutter fressen.

Ein paar Regeln und die Haltung der Knabberfische wird einfach

Da der Knabberfisch sehr robust ist, sollte die Haltung nicht allzu schwierig sein, allerdings ist für jedes Tier zu viel Stress ein gesundheitsschädigender Faktor, weshalb man die Fische nicht durch ständigen Einsatz überstrapazieren sollte. Falls die Knabberfische für eine Anwendung in ein anderes Becken gesetzt werden sollen, das dafür ca. 32 – 34 Grad Celsius hat, sollte die Gewöhnung an das wärmere Wasser langsam geschehen, zum Beispiel indem man den Heizstab im Aquarium aufdreht, da schnelle Temperaturunterschiede für die Knabberfische nicht ideal sind. Wenn ein Knabberfisch keinen Hunger mehr hat, ist das ein Zeichen dafür, dass er krank ist, denn gesunde Knabberfische haben immer Hunger. Auch an der Färbung der Schwanzflosse können eventuelle Krankheiten erkannt werden, denn der Knabberfisch hat normalerweise einen dunkelgrauen/dunkelbraunen Körper rötlichen Flossen, weshalb er auch unter dem Namen Rötliche Saugbarbe bekannt ist. Die Aufzucht von Jungfischen macht keine großen Probleme, die Knabberfische sind Freilaicher. Allerdings sind sie auch Laichräuber. Jungfische bekommen Staubfutter.