Knabberfische

Effektive Knabberfisch-Therapie ohne Nebenwirkungen

Knabberfisch Therapie

oleogel_1100x300

Knabberfische (Kangalfische, Doktorfische, Garra Rufa, Rötliche Saugbarben) haben ihren Namen deshalb erhalten, weil sie an der oberen Hautschicht von Menschen knabbern. Dies haben sich Mediziner und Kosmetiker zunutze gemacht und setzen Knabberfische für ihre Therapien und Behandlungen ein. Bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte (Psoriasis) und Neurodermitis werden die Knabberfische schon eine Zeit lang erfolgreich eingesetzt. Der zu der Gattung der Karpfen gehörende Knabberfisch kann bis zu 14 cm groß werden und kam ursprünglich im Jordangebiet, in Nordsyrien und dem Euphrat-Tigris-Areal vor.

Knabberfisch TherapieSeinen Namen erhielt der Kangalfisch, weil sich in der türkischen Kangalregion eine größere Population ansiedelte. Der Knabberfisch wird aufgrund seiner rötlichen Schwanzflossen und seiner Lieblingsbeschäftigung auch Rote Saugbarbe genannt, er liebt Gewässer, die warm sind und eine Temperatur bis zu 36 Grad haben dürfen. Die Fische ernähren sich in ihrer natürlichen Umgebung unter anderem von eiweißreichen Plankton und Mückenlarven. Vor der Behandlung sollte der Patient sich gründlich waschen, sodass keine Rückstände von Duschgel oder Shampoo mit in das Behandlungsbecken geraten, denn das beeinträchtigt die Qualität des Wassers. Auch sollte das Wasser im Becken nicht chemisch gereinigt werden. Der Knabberfisch braucht viel Sauerstoff im Wasser, weswegen auf eine rege Wasserbewegung geachtet werden sollte. Dies gelingt mit einer Aquarienpumpe.

Tolle und schnelle Wirkung nach einem Knabbereinsatz!

Zur Therapie halten die Patienten ihre betroffenen Gliedmaßen in ein Becken voller Knabberfische, die daraufhin sofort ohne Angst darauf zu schwimmen und mit ihrer Arbeit beginnen. Sie knabbern die aufgeweichten Hautschichten an, dabei lösen sich Hautpartikel und werden von den Knabberfischen gefressen. Vor allem bei der Schuppenflechte (Psoriasis) lösen sich verhornte Hautschuppen sehr gut. Die Knabberfische lösen die Plaques auf der Haut auf sanfte Art. Steht das Becken im Freien und die Sonnen kann auf die betroffenen Hautstellen scheinen, wird die heilende Wirkung noch verstärkt. Vor einer Knabberfisch-Therapie braucht sich keiner zu fürchten, denn sie tut nicht weh. Vielmehr fühlt es sich an wie ein Kribbeln auf der Haut, als würde man eine Brausetablette in Wasser auflösen.

Das Sekret, das die Knabberfische während ihrer Arbeit abgeben, dringt direkt in die Oberhaut der betroffenen Hautstellen ein und wirkt auch nach der Behandlung noch nach, sodass eine Heilungschance sehr hoch ist. Die Erfolge der Knabberfisch-Therapie bei Schuppenflechte, Ekzemen, Akne und Neurodermitis sind bei regelmäßiger Durchführung sehr effektiv. Laut Aussagen der Patienten wird durch eine Knabberfisch-Therapie der Juckreiz stark gelindert und die Ekzeme heilen schneller ab. Die Knabberfisch-Therapie kann bei allen Problemen mit der Haut durchgeführt werden, auch bei Warzen oder Pilzinfektionen. In Kosmetiksalons werden Knabberfische zur Pediküre eingesetzt, um verhornte Stellen an den Füßen zu behandeln.